Deutsch | English

Navigation

Stefan Stoppok - Solo
Erstes und einziges Konzert in NRW 2004

Wer ihn noch nie live gesehen hat, hat was verpasst: So viel Bühnenpräsenz, Witz, Charme und Kurzweil, unterbrochen von den beliebten Songs, so einen netten Abend hatte man selten. Die Fans in der ausverkauften Kulturkirche hatten ihn offensichtlich schon häufiger live gesehen: Sie kannten zumindest jedes Lied auswendig. Für alle, die noch nicht so textsicher waren - Veranstaltung wird wahrscheinlich wiederholt.


Heinrich Pachl und Dicke Luft
Das war 2004!

Der vergnügliche Jahresrückblick am 12. Dezember war ein Feuerwerk an Ereignissen aus Nippes und der Welt, untermalt mit Film- und Videosequenzen von Sehvermögen und musikalisch begleitet von Kölns einzig wahrem Blasorchester Dicke Luft.
Mitten in der Vorweihnachtsstimmung tat es sehr gut, die Lachmuskeln zu strapazieren und sich alle Irrungen und Wirrungen eines ereignisreichen Jahres noch einmal um die Ohren pusten zu lassen. Wir hoffen auf die Begründung einer neuen Tradition!


Adrienne Morgan Hammond
Gospel-Workshop 5

Das hatten die rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des fünften Nippeser Gospel-Workshops wohl so nicht erwartet: Ihr Abschlusskonzert in der Kulturkirche am 5. Dezember brachte rund 300 Zuschauer zum Mitsingen und Mitfeiern. So groß war der Zuspruch noch nie!
Das liegt zum einen an der erstaunlich professionellen Qualität der Stücke, die Adrienne Morgan Hammond in nur drei Tagen mit ihren Sängerinnen und Sängern einstudiert. Das liegt zum anderen natürlich an der charismatischen Sängerin selbst, die mit Piano-Begleitung von Marco Morgan Hammond begeisternde Soul- und Pop-Einlagen bot. Wir freuen uns auf April!


Gerd Köster und Dirk Raulfs:
Nox - Lieder zur Nacht

Das passte: Im düsteren November, in einer nur spärlich beleuchteten Kirche die "Reise ans Ende der Nacht". Mit Musik zwischen Popsongs, Chanson, Rockballaden und Hafenrumba bezauberten der Weltklasse-Saxophonist Dirk Raulf und ein überaus aufgeladen-melancholischer Gerd Köster. Ein Erlebnis mit mancher Gänsehaut, auf die Fortsetzung sind wir sehr gespannt.


Katharina Thalbach und Gerd Haffmans

Thalbach & Haffmans

Der 150. Geburtstag von Oscar Wilde war der Anlass zu einer neuen Werkausgabe, von Gerd Haffmans bei 2001 verlegt, und auch der Anlass für eine köstliche und brillante Lesung am 26. Oktober. Katharina Thalbach ließ in dem Kirchenraum Salome genauso erstehen wie eine verbitterte Hausangestellte, Gerd Haffmans bewies komödiantisches Talent und eine sichere Hand bei der Auswahl des häufig unerwartet komischen Oscar Wildes. Das Publikum in der voll besetzten Kirche genoss diesen einzigartigen Abend.

mehr


Erdmöbel

Erdmöbel

Um die 300 Fans der Erdmöbel pilgerten am 1. Oktober in die Kulturkirche, um einen exklusiven Auftritt zu erleben. Eigentlich befanden sich Erdmöbel ja im Studio, eigentlich wollten sie ja gar nicht auftreten - zur Begeisterung ihrer zahlreichen alten und neuen Fans haben sie dann doch eine Ausnahme gemacht.

mehr


Brings und 3 Fööss - Loss mer singe

Brings und 3 Fööss - Loss mer singe

Am 29. September kamen Bömmel, Hartmut und Kafi von den Fööss zu einem Mitsing-Konzert mit Brings in die Kirche: In bewährter Loss mer singe-Manier bekam das Publikum Textheftchen in die Hand, um sicher in die nächste Session zu starten. Die begann offensichtlich schon an diesem Abend - mach ein Fußgänger fragte sich wohl, was in der Kirche los sei! Das Publikum stand nach dem ersten Lied auf den Bänken, der Chor war fast lauter als die Band - und alle wollen nächstes Jahr mehr! Mehr! Mehr!
Nicht zuletzt geht ein dickes Dankeschön an die Musiker, die mit diesem Konzert die OT Werkstattstraße unterstützt haben!


Nippes-Nacht 05

Nippes-Nacht 05

Am 20. Juni war halb Nippes auf den Beinen oder auf dem Rad - das Programm der fünften Nippes-Nacht bot 31 Bands und Entertainer an zwölf verschiedenen Orten.
Ab 23 Uhr wurde es zur Abschlussparty mit Trance Groove in der Kulturkirche richtig voll, das Publikum tanzte in der leeren Kirche und feierte die geniale Band, die zu ihrem zehnjährigen Jubiläum blendend aufgelegt war.

mehr


Pause und Alich

Pause und Alich

Nachdem Deutschland die EM vorzeitig (oder rechtzeitig) verlassen musste, konnte man sich am 24. Juni mit Pause und Alichs Programm "Kopf hinhalten" dem eigenen Hirn-Training widmen. Die beiden Kabarettisten dribbelten und sprinteten durch das Programm, platzierten Kopfbälle ins Pointen-Tor und schreckten auch vor richtig gemeinen Fouls nicht zurück. Die teilweise lachkrampf-geschüttelten Fans dankten mit Riesen-Applaus.


Harry Rowohlt liest Wenedikt Jerofejew

Harry Rowohlt

"Die Aufzeichnungen eines Psychopathen” wurden von Harry Rowohlt sehr gesittet vorgetragen - und das trotz Whiskey auf der Bühne und Trinkerplätzen im Publikum. Rowohlt blieb dann doch lieber beim Bitburger, mit "Vanessa, bring mir doch biiittte noch ein Bier", jedes Mal einen Applaus wert. Der geniale Erzähler Rowohlt verknüpfte die rauschhaften Sequenzen des jugendlichen Jerofejew mit Anekdoten aus dem eigenen reichen Erfahrungsschatz, die Sprachgewalt des zur Entstehungszeit des Buches erst 17-jährigen Jerofejew verblüffte.


Schäl Sick Brass Band und Colors of Cologne

Schäl Sick Brass Band und Colors of Cologne

Wie schon im Vorjahr sorgte der Chor mit der Band für Menschenfülle vor und auf der Bühne. Mitreißende indisch-kölsche-russisch-englische Klänge, die dann doch irgendwie alle aus Bulgarien kamen - ein buntes Programm im wahrsten Sinne des Wortes.

mehr


Martin Suter

Martin Suter

Der Bestseller-Autor las am 20. März aus seinem Buch "Lila, Lila" und gab dabei vergnügliche Einblicke in den Literaturbetrieb. Am Rande erfuhr man noch, dass es im Winter auf Ibiza sehr kalt und feucht ist - ein lebensnaher, unterhaltsamer und auf unaufdringliche Weise literarisch hochwertiger Abend.


Die Vorleser - Jess Jochimsen, Richard Reich, Michel Birbaek und Jaromir Konecny

Comedy vom Feinsten boten die Vorleser um Jess Jochimsen am späten Abend des 19. März, als absoluter Knaller entpuppte sich Jaromir Konecny, bei dessen Beschreibungen des Zusammenlebens mit einer Yoga-besessenen Karin das Publikum Tränen lachte.


Arnaldur Indridason

Der bekannte Schauspieler Ulrich Pleitgen las Indridason - und man konnte im Publikum die buchstäbliche Stecknadel fallen hören. Mit hervorragender Intonation und Interpretation der spannungsgeladenen Bestseller-Krimis war der Abend ein Beweis für die hohe Schauspielkunst von Pleitgen. Der Autor selbst wurde kenntnisreich von seiner Übersetzerin befragt und antwortete ausführlich, für alle alten und neuen Krimi-Fans ein aufschlussreiches Spektakel.


Alexa Hennig von Lange

Alexa und Mike

Die als Pop-Diva angekündigte Schriftstellerin entpuppte sich am 18. März als sehr sympathische und authentische junge Frau, die professionell und interessant Passagen in verschiedenen Rollen vorlas. Eine ambitionierte und ernsthafte Schriftstellerin, auf die man gespannt sein darf - das war der Eindruck des von dem Einslive-DJ Mike Litt kurzweilig inszenierten Abends


Raoul Schrott trifft Sten Nadolny

Nadolny und Schrott

Der 17. März war ein Abend, in dem Engel und andere Mythengestalten die Kirche bevölkerten. Dies aber auf eine so geistreiche und amüsante Weise, dass man den beiden eloquenten Schriftstellern gerne noch die halbe Nacht zugehört hätte. Die faszinierende Belesenheit und Gelehrtheit von Raoul Schrott traf auf einen schlagfertigen und köstlich bescheidenen Nadolny.


Eugen Drewermann

Eugen Drewermann vor Videoprojektion

Vor 350 Zuschauerinnen und Zuschauern legte der Theologe Eugen Drewermann am 9. Februar eine fulminante, eloquente und inhaltlich überzeugende Rede vor, die von den Wurzeln des Christentums, der Verantwortung gegenüber der Schöpfung und aktuellen politischen, gesellschaftlichen und religiösen Themen handelte. Drewermann redete frei und druckreif - seine Thesen fanden bei den Zuhörerinnen und Zuhörern tiefe Zustimmung. Für viele ein unvergessliches Erlebnis.


Gospel-Workshop 4

Adrienne und der Chor

Am 23. Januar kamen zum vierten Mal rund 70 Sängerinnen und Sänger in die Kirche, um mit Adrienne Morgan Hammond in wiederum unvorstellbar kurzer - und intensiver - Zeit ein konzertreifes Programm auf die Bühne zu stellen. Wie die energiegeladene Sängerin es jedes Mal schafft, aus Laien und Profis eine homogene Gruppe mit beachtlicher Sanges-Leistung zu formen, ist immer wieder faszinierend und fast unglaublich. Zum Abschlusskonzert brachte Adrienne diesmal einige 'alte Hasen' aus ihren Chören mit, für alle Zuschauer ein mitreißender Abend.

mehr

nach oben